Verbraucher:innen begrüßen Verkehrswende in den Städten

Automobilbarometer 2021 – International: CARS: AN IMPOSSIBLE DIVORCE?

  • Maßnahmen, die mehr Raum für Fußgänger:innen schaffen und Autoverkehr aus der Innenstadt verbannen, stoßen auf breite Unterstützung.
  • Eine deutliche Mehrheit befürwortet Mindestproduktion von umweltfreundlichen Autos.

Emissionen, Lärm und die Konkurrenz um Flächen nehmen in Ballungszentren deutlich zu. Die Forderungen nach einer nachhaltigen Verkehrswende werden daher immer lauter. Viele Städte haben sich inzwischen zu wahren Experimentierräumen entwickelt. Metropolen wie Kopenhagen, London oder Oslo wetteifern darum, wer klimaneutral oder besonders nachhaltig wird. Eine deutliche Mehrheit der Verbraucher:innen begrüßt diese Entwicklung. Das ist das Ergebnis des diesjährigen Automobilbarometer International von Consors Finanz. Demnach befürworten 82 Prozent der befragten Konsument:innen weltweit eine Stadtplanung, die mehr Platz für Fußgänger:innen und alternative Mobilitätsformen (Fußweg, Fahrrad, Roller usw.) zulasten des Autoverkehrs vorsieht. In Deutschland sprechen sich 76 Prozent der Befragten dafür aus.

Mehr Platz und weniger Umweltbelastung für die Bewohner:innen
Ganz allgemein wünschen sich 70 Prozent der Befragten weltweit, dass das Auto in den Städten weniger Raum in Form von Straßen und Parkplätze einnimmt (Deutschland 64 Prozent). Viele Großstädte haben bereits entsprechende Maßnahmen eingeleitet. So gibt es in ganz Europa schon mehr als 250 Umweltzonen in den Innenstädten. London, Stockholm oder Singapur versuchen mit einer City-Maut, den Autoverkehr zu reduzieren. In Paris sind allein in der Pandemie 50 Kilometer sogenannte Pop-up-Radwege entstanden, in Berlin 27 Kilometer.
Laut der Consors-Finanz-Studie halten 73 Prozent der weltweit Befragten solche und ähnliche Maßnahmen für unerlässlich, um die Umweltbelastungen durch den Autoverkehr zu reduzieren, 63 Prozent für effektiv. 54 Prozent denken aber auch, dass die ergriffenen Initiativen zu viel des Guten sind (Deutschland: 59 Prozent/45 Prozent/55 Prozent).

Autoindustrie muss sich stärker einbringen
Für die Umsetzung der Verkehrswende halten die befragten Verbraucher:innen indes nicht allein die Politik für zuständig. Sie sehen auch die Autoindustrie in der Pflicht. 81 Prozent der weltweit Befragten und 73 Prozent der Studienteilnehmer:innen in Deutschland fordern, dass staatliche Unterstützung für Hersteller an einer Mindestproduktion von umweltfreundlichen Autos gekoppelt sein sollte. 48 Prozent weltweit glauben, dass die Hersteller insgesamt in Sachen Technik noch innovativer werden müssen.

Verkehrswende ist mehr als ein umweltfreundlicher Antrieb
„Dabei darf für die Produzenten aber nicht bei der Elektrifizierung des Antriebs Schluss sein“, ergänzt Bernd Brauer, Head of Automotive Financial Services bei Consors Finanz. Das allein werde nicht ausreichen, um eine nachhaltige Verkehrswende in Gang zu setzen. Die Autobranche müsse sich neu erfinden. „Es geht nicht allein um bessere Autos, sondern um besseres Fortbewegen. Innovative Konzepte wie Autoabos, Mietmodelle, Kooperationen mit Mobilitätsdienstleistern und Anbietern wie Städten bzw. Kommunen sind gefragt.“


Massnahmen, die die Umweltbelastung durch den Autoverkehr (ZUgangsbeschränkungen, City-Maut, Fahrverbot usw.) reduzieren, sind ...?

Über die Studie
Das Automobilbarometer International wird jährlich von Consors Finanz herausgegeben. Die Verbraucherstudie wurde vom 2. bis 11. September 2020 durch Harris Interactive in 15 Ländern durchgeführt: Belgien, Brasilien, China, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, den Niederlanden, Polen, Portugal, Südafrika, Spanien, Türkei, Großbritannien und den USA. Insgesamt wurden über 10.000 Personen im Alter zwischen 18 und 65 Jahren befragt (Online-Befragung über CAWI). Diese Personen wurden aus einer repräsentativen nationalen Stichprobe des jeweiligen Landes ausgewählt.

Kontaktieren Sie uns

Wir setzen uns umgehend mit Ihnen in Verbindung.